Weiter zum Inhalt

30Mrz

NRW sozial gestalten und soziale Teilhabe weiter ausbauen

Die LAG Soziales hat  zur Ergänzung des Wahlprogramm – Updates das folgende Antragspaket eingereicht:

Wir beantragen die folgenden Ergänzungen des Programm-Updates:
1.    Nach Zeile 73 den folgenden Text einfügen, dafür Zeile 81-85 streichen.
NRW sozial gestalten und soziale Teilhabe weiter ausbauen
Wir haben in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik viel auf den Weg gebracht: Mit dem Entwurf eines Tariftreuegesetzes für das Land NRW  sowie mit den Bundesratsinitiativen zur Arbeitszeitbegrenzung bei Minijobs und für den Mindestlohn haben wir den Niedriglohnjobs und der prekären Beschäftigung den Kampf angesagt. Wir haben die Grundlagen für einen sozialen Arbeitsmarkt in NRW gelegt und werden trotz erschwerter Bedingungen durch die Mittelkürzungen der schwarz-gelben Bundesregierung Modellprojekte  für geförderte Beschäftigung starten. Auf dem Weg in ein  Gemeinwesen für Menschen mit und ohne Behinderungen haben wir den Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention entwickelt, der nun noch beschlossen und mit den Betroffenen umgesetzt sowie weiterentwickelt werden muss. Schließlich setzen wir uns für zukunftsorientierte Wohn- und Pflegeangebote ein, die die Bedarfe und Wünsche der älteren und pflegebedürftigen Menschen in den Mittelpunkt stellen.

Begründung:
Unsere Fraktion hat in der Sozialpolitik gute Arbeit geleistet, die erwähnt werden sollte. Gleichzeitig stehen wir nach wie vor vor massiven Problemen im Sozialbereich und auf dem Arbeitsmarkt. Ein eigener Abschnitt zur Sozialpolitik erscheint uns daher unerlässlich (siehe Antrag 3.)  Dem Aufbau des Gesamttextes entsprechend sollte auch in der Präambel ein Absatz zur Sozialpolitik erscheinen.

2.    Zeile 494: Überschrift „NRW inklusiv“ ersetzen durch „Inklusion von Anfang an“
Begründung: Inklusive Bildung ist ein wichtiger Teilbereich der Inklusion. Es darf aber nicht der Eindruck entstehen, als beschränke sich der grüne Inklusionsbegriff auf Bildung. Da die Überschrift programmatisch für grüne Vorstellungen vom inklusiven Gemeinwesen stehen kann, schlagen wir vor, sie für einen einzufügenden Absatz zur Inklusion zur verwenden (siehe  Antrag 3.).

3.    Nach Zeile 547 einfügen:
NRW sozial gestalten
Ausbildung für alle, gute Arbeit und den sozialen Arbeitsmarkt fördern
Die Förderung von Maßnahmen im Bereich Jugend und Beruf soll in den nächsten Jahren unter erheblichem Einsatz finanzieller Mittel fortgesetzt werden. Auf dem Weg zu einem gesicherten Ausbildungsangebot für alle konnten wir mit einem neuen Übergangsmanagement an der Schnittstelle von Schule und Beruf zunächst in sieben Referenzkommunen die Situation angehen. Dieser Weg muss flächendeckend fortgeführt werden.
Arbeitsmarktpolitisch haben wir in parlamentarischen Initiativen und in Bundesratsinitiativen für einen flächendeckenden Mindestlohn, gegen Leiharbeit und gegen den Verlust von regulären Arbeitsplätzen durch eine Ausweitung von Werkverträgen gearbeitet. Mit den Vorschlägen für ein Tariftreuegesetz und einer Arbeitszeitbegrenzung für Minijobs haben wir deutliche Zeichen zur Begrenzung des Niedriglohnsektors gesetzt. Mit der Wiederaufnahme der Förderung der Arbeitslosenzentren haben wir die sozialen Bürgerrechte von erwerbslosen Menschen gestärkt.
Gute Arbeit heißt für uns auch, die Arbeitswelt zu humanisieren. Gesundheits- und Arbeitsschutz in NRW müssen den veränderten Bedingungen der Arbeitswelt und dem wachsenden psychischen Druck entgegenwirken.
Wir haben den Aufbau für eine öffentlich geförderte Beschäftigung in  einem sozialen Arbeitsmarkt in NRW vorbereitet und wollen dies in den kommenden Jahren umsetzen. Und das ist dringend notwendig: Trotz leichten Rückgangs sind weiter 745 000 Menschen in NRW arbeitslos gemeldet. 814 000 Bedarfsgemeinschaften sind von Transferleistungen nach dem  SGB II abhängig. In dieser Situation hat die schwarz-gelbe Bundesregierung die Mittel für die Arbeitsmarktförderung dramatisch gekürzt. Gleichzeitig hat die Bundesregierung mit der Instrumentenreform die Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen und älteren Arbeitslosen deutlich verschlechtert. Damit haben sich die Zugangsmöglichkeiten zum Arbeitsmarkt für diejenigen, die schwerer vermittelbar sind, dramatisch verschlechtert. Langzeitarbeitslosigkeit verfestigt sich. Wir beobachten eine Spaltung des Arbeitsmarktes. Immer mehr Menschen können trotz Vollzeitarbeit nicht von ihren Einkünften leben. Wir wollen im Zeitraum bis 2015 aus Mitteln des ESF u.a. modellhafte Ansätze für den sozialen Arbeitsmarkt in NRW fördern. Die Erkenntnisse sollen darüber hinaus auch Grundlage für eine Instrumentenreform auf Bundesebene sein, insbesondere im Hinblick auf einen Passiv-Aktiv-Transfer.

NRW inklusiv – ein Land für Alle
Wir Grüne stehen für Inklusion, für eine Gesellschaft, die die unterschiedlichsten Bedürfnisse aller im Blick hat. Die selbstbestimmte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen zu verwirklichen, ihre Gleichstellung durchzusetzen sowie ihre uneingeschränkte Teilhabe, individuelle Autonomie und Unabhängigkeit zu sichern, sind dabei die zentralen Elemente unserer politischen Zielsetzung. Wir wollen in einem inklusiven Gemeinwesen Menschen mit Behinderungen keinen Lebensweg vorgeben, sondern Selbstbestimmung und individuelle Wahlmöglichkeiten eröffnen. Wir verfolgen das Ziel, alle Lebensbereiche der Gesellschaft schrittweise im umfassenden Sinne barrierefrei zu gestalten. Die Überprüfung und Anpassung des Landesrechtes im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention muss fortgesetzt werden. Schwerpunktaufgabe bleibt der Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in NRW. Unter gleichberechtigter Beteiligung der Organisationen und Verbände der Menschen mit Behinderung sollen die Maßnahmen des Aktionsplanes umgesetzt und weiterentwickelt werden.
Wir wollen weiterhin den Aufbau eines inklusiven Arbeitsmarktes verstärken, die Rahmenbedingungen verbessern und den Ausbau von Integrationsprojekten voranbringen.
Selbstbestimmt Leben, gute Pflege und Quartierskonzepte
Quartierskonzepte haben sich zu einem grünen Vorzeigemodell entwickelt. Die Wohnquartiere müssen auf die Bedürfnisse von älteren und mobilitätseingeschränkten Menschen ausgerichtet werden. Das umfasst neben Hilfen, Dienstleistungen und sozialen Kontakten, die im Quartierstützpunkt gebündelt werden, Barrierefreiheit von Wohnen und öffentlichem Leben, Hol- und Bringedienste u.v.m. Mit dem „Masterplan Quartier“ leiten wir eine generationengerechte Gestaltung der Wohnquartiere und einen Paradigmenwechsel ein: weg von einem weiteren Ausbau von Groß- und Sondereinrichtungen hin zu quartiersbezogenen Wohn- und Pflegearrangements mit Versorgungssicherheit, in denen der Mensch, seine individuellen Bedürfnisse und sein individueller Hilfebedarf im Mittelpunkt stehen. Eine kultur- und geschlechtersensible Gestaltung und die Schaffung von zusätzlichen Ausbildungsplätzen in der Altenpflege sind weitere Stichpunkte unserer Politik für mehr Qualität in der Pflege.

LAG Soziales
Karen Haltaufderheide, KV Ennepe-Ruhr
Manfred Haag, KV Rheinkreis Neuss
Andrea Asch, KV Köln
Martina Maaßen, KV Viersen
Manuela Grochowiak-Schmieding, KV Lippe
Markus Kurth, KV Dortmund
Marlis Bredehorst, KV Köl
Susanne Benary-Hoeck, KV Rheinkreis Neuss
Manfred Becker, KV Bonn

24Mrz

Equal Pay Day – Tag der Entgeltgleichheit

GRÜNE Frauen bei der Aktion zum Equal Pay Day in Köln am Eigelsteintor

 

Liebe Frauen,

bis heute habt Ihr über das Jahresende 2011 hinaus gearbeitet, um den gleichen Lohn wie die Männer bis zum Jahresende 2011 zu erhalten. Die Ungleichheit beim Entgelt (Gender Pay Gap) liegt immer noch bei 23%. Im europäischen Vergleich liegt Deutschland  an siebtletzter Stelle der 28 europäischen Mitgliedstaaten. Der Verdienstunterschied bei gleicher Qualifikation und Tätigkeit (bereinigter Gender Pay Gap) liegt je nach berechnendem Institut bei 4 – 8%.Erstaunlich, dass das Bundesministerium für Gedöns Fördermittel für die Durchführung des Equal Pay Days vergibt. Es ist erklärte  Strategie der Bundesregierung, die Lohnunterschiede bis 2020 auf 10 Prozent zu senken. Ob das gelingt mit nicht viel mehr als Fördermitteln für den EqualPay Day?

Wir wollen die Hälfte – Wir brauchen die Quote!

20Mrz

Auf gehts in den Wahlkampf

einigermaßen überraschend stehen wir derzeit vor einer Landtagswahl. Verbunden damit ist die schwierige Aufgabe, innerhalb von sechzig Tagen alle Vorbereitungen zu treffen, ein gutes und kompetentes Team zusammen zu stellen und einen überzeugenden Wahlkampf  zu organisieren. Ich glaube allerdings, dass wir GRÜNE in dieser Situation Vorteile gegenüber den anderen Parteien ausspielen können: Wir sind flexibler und spontaner, wir können auch ohne eingespielte Rituale Aktionsideen entwickeln und Präsenz zeigen.

Wir GRÜNE haben in den letzten zwei Jahren in NRW gute Politik gemacht. Doch viele Entwicklungen stecken noch in den Anfängen. Das Land braucht eine solide Fortsetzung unserer Politik. Mir liegt dabei vor allem die Sozialpolitik am Herzen. Ich möchte, dass wir GRÜNE ein deutliches sozialpolitisches Profil mit  guten und konkreten Maßnahmen entwickeln und umsetzen.

Beispielhaft sei hier genannt:

  • Der Umbau unserer Gesellschaft zu einem inklusiven Gemeinwesen ist für uns Verpflichtung, Querschnittsaufgabe und Ziel. Der Aktionsplan des Landes muss endlich umgesetzt werden. Viele Modellprojekte auch im Ennepe-Ruhr-Kreis, wie z.B. das Büro für Leichte Sprache in Wetter, stehen vor dem Start.
  • Wir brauchen eine positive Gestaltung des demografischen Wandels mit neuen Formen des Zusammenlebens, mit Quartierskonzepten und barrierefreiem, zentrumsnahem Wohnen.
  • Zur Vermeidung hoher sozialer Folgekosten brauchen wir funktionierende Präventionsketten für Kinder und Jugendliche.
  • Die Abwärts-Spirale von Niedriglohn, 400 € – Jobs und Grundsicherung muss gestoppt werden. Überwiegend betroffen sind Frauen. Gleichzeitig brauchen wir einen funktionierenden sozialen Arbeitsmarkt für diejenigen, die langfristig den Anforderungen des ersten Arbeitsmarktes nicht gewachsen sind.

Ich hoffe auf einen gemeinsamen, engagierten Wahlkampf und die Umsetzung eines engagierten sozialpolitischen Programms.

 

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 46 47 48 »

Valides XHTML & CSS. Realisiert mit Wordpress und dem Blum-O-Matic -Theme von kre8tiv.
62 Datenbankanfragen in 1,924 Sekunden · Anmelden